So, 29.05.16:
Blau-Weiß Friesdorf - ALEMANNIA II 0:0 (0:0)
M. Sahin - Hager (52. Benidir), Binot, Biermann, Andreae - Najar (87. Jeon), Jahn, Novinic, Reschke - Hoxhaj (72. Dizeo), Higa
(Trainer: Brunetto)
Sprint - Uhlemann, Hühne, Böhr, Kucharzik - Korb (68. Mrkalj), Kühnel (68. Könemann), Czichi (86. T. Sahin), Mobashery, Heinen - Gerhards
(Trainer: Gillessen)

Zuschauer: 150 (ca. 50 aus Aachen)
Gelb: Mrkalj, Gerhards, T. Sahin, Uhlemann
Gelb-Rot: Biermann (93.; Nachtreten) - Hühne (64.; wiederholtes Foulspiel)








Alemannia Aachen II steht am vorletzten Spieltag als Absteiger in die Landesliga fest. Durch das 0:0 in Friesdorf und Siege von Wesseling und Windeck ist die Alemannia bei vier Punkten Rückstand nicht mehr zu retten.
Auf dem Friesdorfer Kunstrasen gab es im ersten Durchgang wenige Höhepunkte. Bereits nach 90 Sekunden forderten die Gastgeber bei einem Einsteigen von Kucharzik erfolglos Elfmeter. Nach einer Viertelstunde traf Reschke aus 20 Metern den linken Außenpfosten. Fünf Minuten vor der Pause lief Higa halbrechts frei auf Sprint zu, der per Fußabwehr das 0:0 sicherte.
Fünf Minuten nach der Pause holte Sprint einen halbhohen Schuss von Ex-Alemanne Hoxhaj aus dem linken Eck. Die Alemannia zeigte sich in der Vorwärtsbewegung oft zu umständlich und zögerlich, bis sich in der 58. Minute die große Möglichkeit zur Führung bot. Czichi steckte durch in den Strafraum auf Gerhards, der vergeblich versuchte, den Ball über den herausstürzenden Torwart zu heben. Zwei Minuten später hatte wieder Friesdorf gleich zweimal die Chance, Sprint hielt den ersten Versuch ebenso wie Jahns Nachschuss. Kurz darauf geriet die Alemannia - bereits zum vierten Mal in der Rückrunde - in Unterzahl. Hühne hatte kurz zuvor die erste Gelbe Karte des Spiels gesehen und wurde nach einem harmlosen zweiten Foul zum Duschen geschickt. Einige Minuten später kamen Mrkalj und Könemann für die konditionell abbauenden Korb und Kühnel. Acht Minuten vor dem Ende hatte die Alemannia Glück bei den Versuchen von Reschke und dem nachsetzenden Benidir. In der 86. Minute hatte der mitgereiste Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, aber Heinen schoss nach Anspiel von Mobashery Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. In der Nachspielzeit wurde es noch einmal hektisch. Friesdorfs Biermann flog mit Gelb-Rot vom Platz, und einige Ecken und Freistöße der Alemannia brachten nichts mehr ein. Zu diesem Zeitpunkt stand es bei Wesseling noch 0:1 und bei Windeck 0:0, so dass der Punkt möglicherweise noch geholfen hätte. Beide Spiele hatten zum Nachteil der Alemannia später begonnen.
Eine halbe Stunde später gab es die Gewissheit des Abstiegs. 16 Jahre nach dem Aufstieg im Jahr 2000 steigt Alemannia II wieder in die Landesliga ab. Das abschließende Spiel am kommenden Sonntag ist bedeutungslos, auch Breinig ist bereits abgestiegen. Zwingend nötig war der Abstieg nicht. Im Gedächtnis bleiben Niederlagen wie im überlegen geführten Hinspiel gegen Friesdorf sowie durch Konter nach Ablauf der angezeigten Nachspielzeit in Windeck oder gegen Arnoldsweiler. Einen Tag vorher war die U15 abgestiegen, zuvor hatten bereits U17 und U19 den Aufstieg verpasst. Es gab schon bessere Jahre.


Zurück