So, 29.11.15:
ALEMANNIA II - Blau-Weiß Friesdorf 0:1 (0:0)
Sprint - Böhr, Hackenberg, Hühne, Vrzogic - Kühnel, Heinen, Zieba (62. Ndombaxi), Mobashery (63. Sahin) - Smajli, Treu
(Trainer: Gillessen)
Szattkowsky - Ruhnau, Camara, Biermann, Alagöz (38. Jahn) - Pehlivan, Pütz, Hosseini, Najar (88. Jeon) - Baba (83. Podlas), Novinic
(Trainer: Brunetto)

Zuschauer: 40 (ca. 20 aus Friesdorf)
Gelb: Hühne
0:1 Treu (61.; Eigentor)


Einem Tag nach dem 0:6 der Ersten in Höhenberg und bei Dreckwetter hatte sich zum Kellerduell der Mittelrheinliga eine Minuskulisse auf dem Parkhaus eingefunden. Neben Torwart Sprint kamen dabei auch Hackenberg, Vrzogic und Zieba zum Einsatz, die am Vortag nur auf der Bank gesessen hatten.
Die Alemannia war dem Gegner zwar sichtlich überlegen, kam aber zu selten gefährlich vor das Tor. Nach Freistoß von Kühnel grätschte Vrzogic in den Ball, aber Torwart Szattkowsky konnte das Tor noch irgendwie verhindern. Nach der Pause war es Zieba der von rechts nach innen zog und mit links den linken Innenpfosten traf. Die Gäste schossen in 90 Minuten kein einziges Mal aufs Tor, profitierten aber bei einer Ecke nach einer Stunde von einem Eigentor - bzw. zumindest der Linienrichter hatte den auf der Linie geklärten Ball im Tor gesehen. Die Alemannia war zu diesem Zeitpunkt nur zu zehnt auf dem Platz, da Schiedsrichter Schieren aus Hückelhoven es vor Ausführung der Ecke nicht erlaubt hatte, den verletzt an der Mittellinie stehenden Zieba auszuwechseln. Fünf Minuten später musste Trainer Gillessen seinen Platz an der Seitenlinie verlassen nachdem Kapitän Ruhnau ungestraft "halt die Fresse" zu ihm gesagt hatte. Nach Ecke von Vrzogic köpfte Smajli knapp am Tor vorbei. In der Nachspielzeit bewiesen die Feldspieler der Gäste im Strafraum gleich zweimal ihre Torwartkünste, wofür der Schiedsrichter allerdings keinen Sinn hatte. In der letzten Szene wurde Smajli unsanft am Torschuss gehindert, woraufhin Schieren das Spiel abpfiff und ohne den verletzt im Strafraum liegenden Smajli eines Blickes zu würdigen die Anlage verließ, wobei er noch von den wenigen Zuschauern beleidigt worden sein will.
Von allen Niederlagen war das für unsere Zweite die Schmerzhafteste, da sie gegen den schlechtesten und harmlosesten aller Gegner erfolgte und noch dazu den Absturz auf einen Abstiegsplatz bedeutet.

Zurück