So, 24.08.08:
Hansa Rostock - ALEMANNIA 1:0 (0:0)
Hähnel - Lense, Orestes, Gledson, Rahn - Schindler, Retov, Rathgeb, Lechleiter (60. Bartels) - Kern (79. Fillinger), Dorn (88. Cetkovic)
(Kronholm - Bülow, Yelen, Pearce / Pagelsdorf)
Stuckmann - Polenz, Szukala, Olajengbesi, Achenbach - Müller (75. Lasnik), Lagerblom (75. Daun), Lehmann Milchraum (53. Holtby) - Nemeth, Auer
(Straub - Stehle, Vukovic, Brinkmann / Seeberger)

Zuschauer: 16000 (ca. 250 aus Aachen)
Gelb: Bartels - Lagerblom

1:0 Dorn (72.)

















Der diesejährige Spielplan brachte der Alemannia in den ersten drei Auswärtsspielen gleich die drei Bundesligaabsteiger und im ersten Spiel die weiteste Tour, die in dieser Saison einzige in die Ostzone. Rund 200 Aachener in zwei Bussen und einigen Autos waren es, die der langen Fahrt, den teilweise wenig gastfreundlichen Einheimischen und den ausgiebigen Kontrollen trotzten. Auf dem Feld ersetzte Pekka Lagerblom den verletzten Reiner Plaßhenrich, und Florian Müller spielte für den zuletzt schwachen Daniel Brinkmann.
In einer ausgeglichenen Partie hatte Schindler mit einem Kopfball nach Ecke von Rathgeb die erste gute Chance, Thorsten Stuckmann reagiert stark. Dann unterlief Timo Achenbach eine Flanke von Rahn, Schindler zog aus spitzem Winkel ab, und Matthias Lehmann lenkte den Ball mit einer Grätsche an den Außenpfosten. Auf der Gegenseite lief plötzlich Patrick Milchraum nach Steilpass von Benjamin Auer alleine auf den Torwart zu. Während er offenbar drüber nachdachte, wie genau er den Torwart bezwingen sollte, legte er sich den Ball zu weit vor. Das war Unvermögen, und dazu kam noch zweimal Pech. Zunächst traf Benjamin Auer aus 20 Metern den Außenpfosten, und kurz vor der Pause Szilárd Nemeth aus 14 Metern die Unterkante der Latte.
Im zweiten Durchgang machte die Alemannia den etwas frischeren und besseren Eindruck. Florian Müller wurde nach Anspiel von Matthias Lehmann noch von Gledson abgelaufen. Aus dem Nichts gelang dann den Gastgebern in der 72. Minute die Führung. Einen langen Abschlag von Torwart Hähnel verlängerte Schindler auf Dorn, der Seyi Olajengbesi davonlief und den Ball über Thorsten Stuckmann zum 1:0 ins Netz hob. Nach dem Gegentor kam leider kein ernstzunehmendes Aufbäumen mehr von der Alemannia, auch den eingewechselten Holtby, Lasnik und Daun gelang wenig. Thorsten Stuckmann verhinderte in den letzten Minuten weitere Kontertore der Gastgeber.
Die Alemannia hätte in einem auf hohem Niveau ausgeglichenen Spiel einen Punkt verdient gehabt, versagte aber in den entscheidenden Momenten. Damit ging es wie vor drei Jahren mit leeren Händen auf die Rückreise, die entweder wirklich 40 Stunden gedauert hat oder einem aufgrund der endlosen lautstarken Wiederholungen debiler Ballermann-Scheiße so lang vorkam.



Zurück