So, 24.11.01:
TuS Schmidt - ALEMANNIA A 1:2 (0:0, 1:1) n.V.
Memmersheim - Maaßen, Meulenberg, Azmaz - Peiffer, Hamacher (91. Tümmler), Schäfer, Gülez, El Hammouchi - Iddi, Keller
(Trainer: Dooley)

Zuschauer: 150 (ca. 30 aus Aachen)
Gelb: El Hammouchi - 2 mal Gelb für Schmidt
Gelb-Rot: Peiffer (94.; Halten)

1:0 Mankowski (75.)
1:1 Gülez (88.)
1:2 Gülez (121.; Iddi)









Wie schon im Jahr zuvor stand in der ersten Runde des Mittelrhein-Pokals ein Ausflug in die Eifel auf dem Programm. Während man letztes Jahr zuerst in Kall spielte und dann Schmidt zu Hause empfing, begann man die Pokalrunde dieses Mal in Schmidt. Mit 4:0, 4:0 und 3:0 hatten unsere Amateure den Gegner im letzten Jahr in Meisterschaft und Pokal sicher im Griff gehabt. Aufgrund der momentanen Formkrise und der zahlreichen Ausfälle war klar, dass es diesmal nicht so leicht werden würde. Neben den Langzeitverletzten fanden sich seit dem Testspiel am Dienstag auch Carsten Mathes, Alan Hansen und Roman Derneden auf der Verletztenliste wieder, dazu fehlte der gesperrte Metin Telle. Immerhin war Ali Gülez wieder spielberechtigt, und auch Raschid El Hammouchi stand zur Verfügung, da er nicht in den Profikader für das Spiel bei Union Berlin berufen worden war. Zudem feierte Torwart Dirk Memmersheim sein Pflichtspiel-Comeback, ausgerechnet bei seinem Ex-Club. Insgesamt standen so wenige Spieler zur Verfügung, dass sich die Mannschaft fast von selbst aufstellte. Daniel Maaßen und Manuel Peiffer spielten erstmals von Beginn an, Peiffer im defensiven Mittelfeld und Maaßen auf der rechten Seite in der neuformierten Abwehr-Dreierkette. Von den zehn Feldspielern, die das erste Oberligaspiel gegen Gladbach Amat. begonnen hatten, standen in Schmidt beim Anpfiff nur vier auf dem Platz. Erschwerend für unsere Elf kamen noch die Platzverhältnisse hinzu. Gespielt wurde auf dem Aschenplatz oberhalb des Rasenplatzes. Schon vor dem Anstoß war die Asche eine Seenlandschaft, und bei ständigem Nieselregen wurde der Platz mit fortschreitender Spieldauer immer schwerer bespielbar. Wenn man wie unsere Jungs seit einem halben Jahr keinen Aschenplatz mehr aus der Nähe gesehen hat und nur auf Kunstrasen trainiert, muss man sich erst an den Matsch gewöhnen.
Vor bei nasskaltem Wetter nur rund 150 Zuschauern entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem kein Klassenunterschied zu erkennen war. Nach einer knappen Viertelstunde brachte ein von Ali Gülez in den Strafraum getretener Freistoß erstmals Gefahr für das gegnerische Tor, einige Minuten später war es Kapitän Christian Schäfer, der mit einem Flachschuss aus 25 Metern knapp das Tor verfehlte. Nach 25 Minuten zwang ein gegnerischer Stürmer Dirk Memmersheim mit einem platzierten Kopfball aus fünf Metern zu einer Glanzparade. Auf der anderen Seite wurde fünf Minuten später ein Kopfball von Baba Iddi nach Schäfer-Ecke von der Torlinie weggeschlagen. Fünf Minuten vor der Pause entschärfte Memmersheim einen gefährlichen 20-Meter-Schuss, bevor der Linienrichter auf der anderen Seite eine Abseitsstellung von Christian Schäfer übersah. Dessen Zuspiel auf den in der Mitte völlig freien Stephan Hamacher war allerdings zu unplatziert. Die letzte und beste Chance vor der Pause hatte Schmidt, als die Aachener Abwehr einen Stürmer aus kurzer Distanz frei zum Schuss kommen ließ. Dirk Memmersheim stellte auch in dieser Szene seine heute starke Leistung unter Beweis, so dass man mit einem torlosen Remis in die Pause ging.
Die erste gute Torgelegenheit in der zweiten Halbzeit hatte wieder der Gastgeber, der einen schönen Spielzug mit einem Kopfball abschloss, der nur wenige Zentimeter am linken Torpfosten vorbeistrich. Ali Gülez aus 18 Metern, Baba Iddi nach schöner Vorarbeit von Daniel Maaßen und ein stolpernder Marc Keller scheiterten auf der Gegenseite, bevor eine Viertelstunde vor dem Ende der Schuss mal wieder nach hinten losging. Nach einer Ecke von der rechten Abwehrseite traf der Schmidter Mankowski per Kopf zum 1:0 in die Maschen. In der Folgezeit konnte sich unsere Mannschaft trotz läuferischer Vorteile keine wirklich zwingenden Ausgleichschancen erarbeiten. Als niemand mehr damit rechnete, wurde ein eigentlich harmloser 20m-Schuss von Ali Gülez glücklich ins rechte untere Toreck abgefälscht.
Die 90 Minuten waren um, und endlich hatte man sie mal wieder zu elft beendet. Dummerweise waren noch 30 Minuten zu spielen, und es dauerte gerade mal drei Minuten, bis sich unsere Mannschaft mal wieder durch eigene Dummheit selbst dezimierte. Der mit Gelb vorbelastete Manuel Peiffer zupfte völlig überflüssig im Mittelfeld am Trikot seines Gegenspielers. Zu zehnt relativierten sich die konditionellen Vorteile unserer Mannschaft. Trotzdem hatten der eingewechselte Stefan Tümmler aus halbrechter Position und Raschid El Hammouchi aus 18 Metern kurz vor dem letzten Seitenwechsel noch gute Einschusschancen. Direkt nach der Pause hatte Schmidt nach einem bösen Aussetzer im Aachener Abwehrzentrum die Riesenchance zur Führung, aber wieder klärte Dirk Memmersheim in höchster Not. Drei Minuten vor dem Ende setzte sich Stefan Tümmler gegen einen Abwehrspieler und den Torwart durch, geriet aber in Bedrängnis ins Stolpern und konnte immerhin noch eine Ecke herausholen. Diese faustete der Schmidter Keeper zu kurz in die Mitte, konnte den Nachschuss von Daniel Maaßen aber schön parieren. Während die Zuschauer schon über mögliche Elfmeterschützen diskutierten, zeigte sich Steven Dooley zuversichtlich, hatte man doch auch kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch ein Tor erzielt. Und tatsächlich setzte in der Nachspielzeit der mittlerweile von oben bis unten mit Schlamm bedeckte Baba Iddi auf der linken Seite zu einem Flankenlauf an und schlug einen präzisen Ball in die Mitte genau auf den Fuß des sträflich allein gelassenen Ali Gülez, der zum vielumjubelten Siegtreffer einschoss.
Insgesamt macht die Leistung und personelle Situation unserer Amateure zwar nicht gerade Mut für die nächsten schweren Meisterschaftsspiele, aber heute hatte man einen dramatischen Pokalfight gesehen, der trotz spielerischer Defizite Spaß gemacht hat. In der nächsten Runde im Februar müssen unsere Jungs jetzt beim Landesligisten Rhenania Alsdorf antreten.

Zurück