Di, 14.03.06:
SpVgg Greuther Fürth - ALEMANNIA 0:0 (0:0)
Mavric (63. Neuhaus) - Weber, Kleine, Mijatovic, Kokot - Judt, Page, Hilbert, D. Fuchs (58. Timm), Felgenhauer (74. Schröck) - Eigler
(Achenbach - Adlung, B. Fuchs, Barut / Möhlmann)
Nicht - Pinto, Klitzpera, Sichone, Noll - Plaßhenrich, Reghecampf, Rösler, Fiel (90. Sukalo) - Schlaudraff (77. Koen), Ebbers (86. Meijer)
(Straub - Stehle, Casper, Heidrich / Hecking)

Zuschauer: 6900 (ca. 300 aus Aachen)
Gelb: Weber - Fiel











(Foto: Richard)





(Foto: Richard)



Fahrten nach Fürth waren für Alemannia-Fans selten lohnend: Mal spielte nur der Gegner, mal wurde gar nicht gespielt. Kurzfristig ging es am vom Fernsehen diktierten Dienstagsnachmittagstermin zum neunten Mal in den sieben Jahren seit dem Wiederaufstieg die A3 hinunter zum Ronhof. Trotzdem wurde die Alemannia erneut von rund 300 Fans begleitet, vor allem dank vierer großzügig gesponsorter Ommesöns-Busse. Um 12 Uhr kam dann auch die gute Nachricht, dass tatsächlich gespielt werden könne, da sich Fürth mittlerweile vom Nachholspiel in Dresden erholt habe und die Alemannia lange genug im Hotel rumgesessen habe.
Es stand viel auf dem Spiel, bei einem Sieg hätte Fürth bis auf drei Punkte an die Alemannia herankommen können. Entsprechend engagiert gingen beide Mannschaften gleich zu Beginn zu Werke. Die Gastgeber machten etwas mehr Druck, und unsere Abwehr geriet einige Male in Bedrängnis. Roberto Hilbert setzte sich auf der rechten Seite gegen Emil Noll durch, und in der Mitte rettete zunächst der wieder einmal starke Moses Sichone, danach schoss Ales Kokot den eigenen Mitspieler an. Etwas später bediente Hilpert per Steilpass Christian Eigler, der schon im Hinspiel getroffen hatte. Kristian Nicht rettete per Fußabwehr. Dann schoss Frédéric Page nach Vorarbeit von Danny Fuchs Alexander Klitzpera an. Damit hatte die Alemannia das Schlimmste überstanden. Die Alemannia war hauptsächlich mit Distanzschüssen gefährlich, in einer Szene wartete der erneut blasse Jan Schlaudraff beim Abschluss zu lange. Besonders schön war das Spiel auf dem schwer zu bespielenden gelblich-braunen Untergrund nicht anzusehen, und es gab lange Zeit keine Torszenen mehr zu sehen, aber das konnte uns nur recht sein. Kurz vor der Pause rettete Moses Sichone nach Flanke von Daniel Felgenhauer vor Christian Eigler.
Während den Gastgebern immer weniger einfiel, setzten wir die Hoffnungen kurzzeitig auf den verletzungsbedingt eingewechselten Fürther Ersatztorwart Sven Neuhaus, der einen alles andere als sicheren Eindruck machte. Die Alemannia kam immer besser ins Spiel und hatte in der Schlussphase Gelegenheiten, das Spiel zu gewinnen. Nach langem Ball von Sergio Pinto hielt Erwin Koen aus halblinker Position drauf, aber Neuhaus reagierte dieses Mal stark. Fünf Minuten vor Schluss bekam Sascha Rösler eine Flanke von Erwin Koen genauestens auf den Schädel serviert, köpfte aber den eigenen Arm an. Eine Minute vor dem Ende lief Cristian Fiel nach Traumpass von Laurentiu Reghecampf frei auf das Tor zu, konnte den Ball aber nach Annahme mit dem Kopf nicht mehr entscheidend kontrollieren.
Trotz der Siegchancen am Ende können wir mit dem Punkt sicher gut leben, der Gegner wurde in der Tabelle auf Distanz gehalten. Mit etwas Glück war das hoffentlich der vorerst letzte Besuch am Ronhof.



Zurück

i