So, 11.12.10:
FC 1894 München-Gladb. - ALEMANNIA 4:3 (1:2)
u.a. Umbach, Schneiders, Esters Wirtz - Walchenbach, Riechert - J. Boeven, Roolf, X. Baurmann - Wolff, H. Wollgarten, J. Wesché, Cl. Baurmann, Altenkamp

Zuschauer: 2000 (ca. 20 aus Aachen)

1:0 (Foulelfmeter; ca. 5.)
1:1 J. Wesché
1:2 J. Wesché (ca. 40.)
2:2 Schneiders
3:2 (Foulelfmeter)
4:2 Schneiders
4:3 Cl. Baurmann

"'Bravo Alemannia, bravo' erklang es unter Händeklatschen und Füssestampfen aus der dreifachen Zuschauerreihe rings um den Platz und von der vollbesetzten Tribüne, als unsere erste Mannschaft [...] in Gladbach den schön gepflegten Platz betrat. Nicht minder freudig und lebhaft begrüsste gleich darauf Gladbach seine Lieblinge im blauweissen Jersey. [...] Auf und ab wogt der erfolglose, aber die Zuschauer höchst fesselnde Kampf. Rufe wie 'Schiessen, Schuss, Zentern to the goal' und unheimliche Stille wechseln ab bei der gespannten, ja schon aufgeregten, fast zweitausend köpfigen Zuschauermenge. [...] Nach allgemeiner Ansicht hätten wir unter einem normalen Schiedsrichter das Spiel mit 3:2 gewonnen; denn 99 von 100 Schiedsrichtern hätten die beiden Elfmeter nicht gegeben."
(Joseph Boeven)

"Mit dem Schiedsrichter kann ich leider nicht zufrieden sein. Ich will ihm den Willen, unparteiisch zu bleiben, nicht absprechen; doch kam es mir manchmal vor, als ob er den Gladbachern mehr zuneigte. Einen groben Fehler machte er, als er die wenig Erziehung verratenden Bemerkungen des Gladbacher Rechtsinnen, wie 'Grüner Junge' und 'Rotznase' mit der Bemerkung 'egal' abtat. Ich hoffe, daß der F.C. Alemannia seinem Spieler für diese Beschimpfungen Genugtuung verschaffen wird, und den Schiedsrichter, der wegen dieser häßlichen Sache dann in Zukunft befangen sein wird, bei weiteren Wettspielen ablehnt."
(Hermann Riechert)

Zurück