So, 09.05.10:
ALEMANNIA - MSV Duisburg 1:1 (0:1)
Stuckmann - Demai, Herzig, Stehle, Jepsen (88. Plaßhenrich) - Höger, Fiel (63. Nemeth), Adlung, Lasnik (71. Milchraum), Gueye - Auer
(Unger - Casper, Szukala, Polenz / Krüger)
Herzog - Vidosic, Bodzek, Schlicke, Veigneau - Adler (71. Abelski), Grlic, Tiffert, Kunt - Exslager (90. TheiŠen), Baljak
(Starke - Korzynietz, Larsen / Sasic)

Zuschauer: 22507 (ca. 1000 aus Duisburg)
Gelb: Herzig, Höger, Adlung, Nemeth - Kunt

0:1 Bodzek (28.)
1:1 Auer (86.; Demai)















Ein großer Tag: Heute sollte die fürchterliche Saison endlich vorbei sein. Stadion verloren, Fanszene im Arsch, schlechte Mannschaft in einer schlechten Liga. Auch zum Abschied gab es nur Meiderich, die immerhin verdienterweise den Aufstieg deutlich verpasst haben.
Die Alemannia war im ersten Durchgang die engagiertere und bessere Mannschaft, versiebte aber ihre besten Chancen. So traf z.B. Babacar Gueye freistehend nur den rechten Pfosten und ließ sich elegant rückwärts vom Abpraller tunneln. Auch Schlicke konnte trotz eines sehenswerten Versuchs seinen eigenen Torwart nicht überwinden. Die Gäste waren eigentlich nur bei Standards gefährlich, die ihnen der schwache Schiedsrichter zur Genüge pfiff. So setzte Grlic einen Freistoß an die Latte, und Bodzek verwertete den Abpraller.
In der zweiten Halbzeit war der Schwung erstmal weg, und in einigen Szenen hätte es durch Kunt oder Tiffert auch 0:2 stehen können. Auf der Gegenseite traf Gueye diesmal mit dem Kopf schon wieder den rechten Pfosten, Milchraum schoss am Tor vorbei, und der vermeintliche Ausgleich wurde wegen angeblichen Fouls von Herzig zurückgepfiffen. Fünf Minuten vor Schluss traf Auer nach Stellungsfehler in der Meidericher Abwehr dann doch noch zum Ausgleich. Wenig später verhinderte die Latte das Siegtor durch einen Stehle-Kopfball. Damit wäre die Alemannia noch einmal auf Platz 11 geklettert, so bleibt es bei Platz 13.
Das ist die schlechteste Platzierung seit 2001/02 und mit 43 Punkten auch die schlechteste Punktausbeute seitdem. Mit 37 erzielten Toren traf unsere Mannschaft so selten wie 1969/70 nicht mehr und in der Zweitklassigkeit noch nie. Die Alemannia gewann nur sieben Spiele im Postkasten, in dem sie nicht über ein ausgeglichenes Torverhältnis hinauskam, die schlechteste je in der 2. Liga erzielte Heimbilanz. Folgerichtig wurde nach Spielende die halbe Mannschaft verabschiedet. Neben Adlung, Jepsen, Milchraum, Nemeth, Özgen, Polenz, Szukala, Co-Trainer Kronhardt und Physio Schifflers waren das auch Cristian Fiel, der nach sechseinhalb Jahren bei seiner Auswechslung mit viel Applaus verabschiedet wurde und Reiner Plaßhenrich, der nach 17 Monaten noch einmal für zwei Minuten eingewechselt wurde. Wenig später wurde dann auch noch die Trennung von Michael Krüger bekanntgegeben.
Da wir alle noch nicht genug haben, freuen wir uns noch auf fünf spannende Freundschaftsspiele, und danach wird alles besser. Oder so.

Zurück