Sa, 01.01.10:
FV Holstein Kiel - ALEMANNIA 3:1 (1:1)
u.a. Friese (Tor) - Dehning, Fick Laumen - M. Breuer, Riechert - J. Boeven, Roolf, Essers - Wolff, T. Boeven, H. Wollgarten, J. Wesché, Rex

0:1 J. Wesché(37.)
1:1 Dehning (42.)
2:1 Fick (65.)
3:1 Fick (85.)

"Man war daher auf das Abschneiden gegen Holstein sehr gespannt, sagte aber diesem unbedingt den Sieg zu, besonders da Aachen die ganze Nacht bis morgens 9 Uhr durchgefahren war, also nicht so frisch als der Gegner auf dem Platze erscheinen konnte. Alemannia präsentierte sich von Anfang an als gut. Die Spielweise ist anders, als sie hier gepflegt wird. Der Mittelläufer wurde fast während des ganzen Spiels mehr zur Verteidigung zurückgezogen, ein taktisch sehr richtige Maßnahme. Die Stürmerreihe zeigte ein ziemlich ausgeprägtes Innenspiel, gab vor dem Tor den Ball scharf vor, auf den sich dann im schärfsten Lauf 2 der Stürmer stürzten, eine Spielart, die bei der vorzüglich spielenden Hintermannschaft Holsteins erfolglos bleiben mußte. Nicht sympathisch berührte das zu stark ausgeprägte Sperren des Balles, das hier gar nicht geübt wird."
(Körper und Geist)

Zurück